Service-Navigation

Suchfunktion

Warndienst Nr. 16-2019

Datum: 29.10.2019

Sehr geehrte Damen und Herren!

Kaum zu glauben, in zwei Monaten ist Weihnachten schon wieder vorbei! Die Temperaturen sind bisher noch sehr mild. Keine Fröste bremsen das Wachstum. Auf den genutzten Wiesen ist alles wunderbar grün und die Wintersaaten laufen zügig und sehr gleichmäßig auf. Die vergangenen zwei Jahre hatten wir sehr trockene Bedingungen und ein ungleiches Auflaufen der Saaten.

Wintergetreide:

Winterweizen der vergangene Woche gesät wurde ist schon am Auflaufen. Die Behandlungen in früher gesäten Beständen gegen den Ackerfuchsschwanz sollten eigentlich einen guten Wirkungsgrad erbringen. Lassen wir uns überraschen was im Frühjahr auf den Äckern noch alles übrig geblieben ist.

Winterraps:

Die Spätherbstanwendung von Kerb oder Cohort (Propyzamid) ist ein wichtiger Baustein in der Resistenzvorbeugung oder Verzögerung im Gräser, hauptsächlich Ackerfuchsschwanz-Bereich. Die Tagesdurchschnittstemperaturen sind für eine Anwendung tief genug, im Schnitt unter 10 Grad. Die Spritzung kann auch auf gefrorenen Boden erfolgen. Der Erfolg der Behandlung wird erst im Frühjahr sichtbar. Derzeit ist kein Insektizid notwendig. In den Gelbschalen wurden Erzwespenarten und andere Hautflügler gefangen aber keine Rapsschädlinge.

Pflanzenschutzspritze:

Die Saison für Pflanzenschutzmaßnahmen ist fast vorbei, außer im Winterraps. Das Einwintern der Pflanzenschutzspritze sollte vor dem ersten Frost erledigt sein, um Schäden an der Spritze vorzubeugen.

Kurzanleitung:

  • Die Spritze muss vollkommen entleert werden, die Restmengen sind verdünnt auf dem Acker auszubringen.
  • Reinigung innen und außen mit Hochdruckreiniger und Waschbürste und entsprechenden Reinigungsmitteln am besten auf der Mistplatte. Auf keinen Fall dürfen Pflanzenschutzreste über die Kanalisation in die Oberflächengewässer gelangen.
  • Düsen kontrollieren, bei beschädigten Düsen eventuell den Satz austauschen,“ Sieble“ reinigen.
  • Pumpe ausbauen, die Membranpumpen kontrollieren, eventuell Membran auswechseln.
  • Die Spritze mit Druckluft ausblasen und Frostschutzmittel (Glysantin) einfüllen, bitte die Herstellerangabe beachten. Die Frostschutzlösung kann im Frühjahr aufgefangen und für das nächste Einwintern wiederverwendet werden.
  • Alle beweglichen Teile abschmieren und die Spritze witterungsgeschütz abstellen.
  • Eine „Inventur“ des Pflanzenschutzmittellagers und die trockene und frostfreie Lagerung runden das Einwintern der Spritze ab.

DüV - Sperrfristverschiebung:

Die Sperrfrist für die Ausbringung von z. Bsp. Gülle, Hühnerkot und Gärrest auf Grünland, Dauergrünland und auf Ackerland mit mehrjährigem Feldfutterbau ist um zwei Wochen auf den 15. November verschoben. Bis zum 14 November darf noch Gülle aufgebracht werden, ab dem 15. November ist eine Ausbringung bis zum 14. Februar nicht mehr erlaubt.

Gutes Gelingen wünscht

Luise Lohrmann

Fußleiste