Warndienst Nr. 11- 2021

Sehr geehrte Damen und Herren!
Regen, Regen, Regen und kein Ende in Sicht! Die Wintergerstenernte hat begonnen. Es wird in diesem Jahr viel Geduld nötig sein um die Getreideernte zu bergen. Für die Heuernte gilt das ebenso! Die Landwirtschaft muss mit dem Wetter arbeiten, dazu ist sie bestimmt!
Ernte:
Die Böden sind vollgesaugt mit Wasser, zum Teil steht das Wasser auf den Feldern und weiß nicht wohin. Die Erntemaschinen, egal ob dies ein Mähdrescher oder eine Ballenpresse ist, sind tonnenschwer. Die abfahrenden Gespanne ebenso. Die Überfahrten der Erntemaschinen müssen auf das Notwendigste beschränkt werden. Im Herbst und auch noch im kommenden Frühjahr wird jede Fahrspur des Mähdreschers oder der Presse in der nachfolgenden Kultur zu sehen sein, weil die Erde an diesen Stellen besonders verdichtet wurde und das Wurzelwachstum somit eingeschränkt ist und die ganze Pflanze darunter leidet. Eine Leerfahrt ist auf dem angrenzenden Weg vorzunehmen und nicht auf dem sensiblen Stoppelfeld.
Getreidelager:
Wenn nicht schon geschehen müssen die hofeigenen Getreidelager auf die Ernte vorbereitet werden,
1. Die Getreidelager sollten mit einem Industriesauger oder Hochdruckreiniger sorgfältig gereinigt sein.
2. Getreiderestmengen sollten vermieden und getrennt von der neuen Ernte gelagert werden.
3. Ablagerungen in Abflüssen und Getreidesümpfen müssen entfernt sein.
4. Ritzen und Fugen müssen abgedichtet werden, Hohlräume vermieden werden.
5. Regelmäßig befallene Lager sollten baulich verändert werden. Fenster und Lüftungsschlitze mit engmaschigem Fliegengitter verschließen. Die Maschenweite sollte 0,5 bis 1 mm sein. Bei gröberen Fliegengittern kommen Getreideplattkäfer, Reismehlkäfer, Brotkäfer und der Getreidekapuziner durch.
6. Die Lagererzwespen bekämpfen zuverlässig die Larven von Kornkäfer, Brotkäfer, Getreidekapuziner und andere. Siehe Pflanzenproduktionsheft Seite 18. Die Nützlinge können über das Internet bestellt werden.
7. Leere Getreidelager die mit Insekten kontaminiert sind können auch mit K-Obiol EC 25 bereinigt werden oder mit SilicoSec gestäubt werden.
8. Befallenes Altgetreide kann durch Umlagern und Spritzen auf den Förderstrom mit K-Obiol EC 25 oder Silico-
SEC behandelt werden. Nähere Hinweise finden sie im Pflanzenproduktionsheft auf Seite 19.
9. Das Getreide wird idealerweise mit 14 -15% Kornfeuchte gedroschen und sollte gut gereinigt eingelagert werden..
10. Das Getreidelager ist regelmäßig auf Temperatur, Feuchtigkeit und Schädlinge zu kontrollieren. Ein Temperaturanstieg kann einen Schädlingsbefall anzeigen.
11. Die Getreidepartien sollten belüftet werden. Die Außenluft sollte 5 - 7° C kühler sein als das Getreide selbst. Bei Nachttemperaturen <15 °C und einer Luftfeuchtigkeit < 60 % ist eine Belüftung effektiv.
Kalkung:
Der ideale Zeitpunkt einer Kalkung ist nach der Ernte der Hauptfrucht. Kalk ist „Boden- und Pflanzendünger“. Die Verfügbarkeit von Nährstoffen wird durch den Kalkversorgungszustand des Bodens beeinflusst. Der Kalk stellt weiterhin Brücken zwischen den Tonteilchen her und stabilisiert die Tragfähigkeit der Böden. Die Verdichtungs- und Verschlämmungsgefahr ist geringer, der Haushalt von Luft, Wärme und Wasser wird günstig beeinflusst. Die Pflanzenwurzeln können sich somit besser entwickeln. Indirekt wird das Bodenleben gefördert und die Zersetzung von Ernteresten, der Aufbau stabiler Humusformen durch den Regenwurm und somit die Mineralisation von Nährstoffen für die Pflanzen werden unterstützt. Eine Erhaltungskalkung bei einer Kalkzustandsstufe C auf Böden mit der Bodenart uL, L, tL oder T kann auf Ackerland zwischen 2t und 4 t/ha stattfinden. Auf Grünland halbiert sich die aufzubringende Kalkmenge. Befindet sich die Kalkzustandsstufe in A oder B, so müssen die auszubringenden Kalkmengen erhöht werden.
Grundbodenuntersuchung:
Nach der Ernte ist ein guter Zeitpunkt die Bodenproben für die Grunduntersuchung zu nehmen. Bohrstöcke und Formular sind auf dem Landwirtschaftsamt erhältlich.

Bleiben Sie gesund!
Mit freundlichen Grüßen
Luise Lohrmann



 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung