Warndienst Nr. 10-2021

Sehr geehrte Damen und Herren!
Es ist richtig Sommer! Die Heuernte ist in vollem Gange. Es werden sehr gute Qualitäten und Mengen in die Lager eingefahren. Zum Wochenende hin soll das Wetter wechselhafter werden. Zum Teil sind schwere Gewitter mit Hagel vorhergesagt.
Wintergetreide:
Winterweizen/Dinkel: Die Winterweizenbestände kommen oder sind in den unteren Lagen in der Blüte. Die schwül-warme Witterung begünstigt Fusariuminfektionen. Die nicht wendende Bodenbearbeitung , die Vorfrucht Mais, die Sortenanfälligkeit und vor allem das Witterungsgeschehen während der Blüte sind die Infektionsfaktoren. Nach einem Gewitterregen während der Blüte sollte in gefährdeten Beständen innerhalb von 48 Stunden vor oder nach dem Niederschlagereignis eine Behandlung erfolgen. Diese wirken nie zu 100%, weil die Weizenblüte in Abschnitten stattfindet und so nie alle „Ährchen“ für eine Infektion geöffnet sind. Prosaro, Proline oder andere Prothioconazol-haltige Mittel, stehen zur Verfügung. Osiris muss aufgebraucht werden, die Zulassung ist abgelaufen und die Entsorgungspflicht beginnt am 31.10.2021. Es besteht keine Notwendigkeit ein Insektizid beizumischen. Der Getreidehähnchenbefall ist weit unter der Schadschwelle.
Wintergerste:
Auffällig ist an manchen Standorten die leeren Ährchen die keine Kornanlagen ausbilden und wie zufällig auf der Ähre verteilt sind. Als „Laternenblütigkeit“ werden diese Fehlstellen bezeichnet. In der Ähre sind die hellen Spindelstufen nicht befruchtet. In der Regel wird diese durch Frost währen der Blüte hervorgerufen.
Sommergerste:
Je nach Saattermin und Sorte ist in den unteren Lagen die Sommergerste am Ährenschieben. Somit ist für die Einmalbehandlung der optimale Termin erreicht. Für den Einsatz der Fungizide in der Sommergerste sind dieselben Fungizide wie in der Wintergerste zu verwenden. z. Bsp.:Ascra Xpro, Balaya, Elatus Era, Gigant, Jordi, Revytrex , Input classic und anderen stehen leistungsstarke Fungizide gegen Netzflecken und Rhynchosporium bereit. Ramularia spielt in der Sommergeste eine untergeordnete Rolle. Auf den Zusatz des Wirkstoffes Folpet (Folpan oder Amistar Max) kann verzichtet werden. Die Aufwandmenge kann in der Sommergerste um 20 % reduziert werden. Getreidehähnchen spielen keine Rolle, deshalb kein Insektizid spritzen!
Hafer:
In den unteren Lagen ist der Hafer am Rispenschieben. Die Bestände präsentieren sich in der Regel sehr gesund. Bitte kontrollieren Sie Ihre Felder. Auch hier ist der Getreidehähnchenbesatz sehr gering! Es ist kein Insektizideinsatz notwendig!
Ackerfuchsschwanz:
Der Ackerfuchsschwanz hat den Zollernalbkreis endgültig besiedelt. Es gibt kaum eine Ackerfläche ohne Ackerfuchsschwanzbesatz. Im Frühjahr haben die Herbstbehandlungen sehr gut ausgesehen doch dann sind die Frühjahrskeimer aufgelaufen und haben sich breit gemacht. Klar, der Ackerfuchsschwanz will auch nur überleben und seine Population vergrößern. Er hat den Landwirt als Gegner. Für die Herbstaussaat müssen noch mehr ackerbauliche Maßnahmen in den Vordergrund der Bewirtschaftung gestellt werden, um den Besatz nieder zu halten, damit das Getreide noch eine Chance hat.
Veranstaltungshinweis:
Der Bösinger Feldtag 2021 findet statt am Dienstag, 06. Juli 2021 jeweils um 9:30 Uhr/ 13:30/ 18.30 Uhr auf dem Betrieb der Familie Ralf Stritt in Bösingen. Aufgrund der Coronapandemie ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Die Anmeldung erfolgt über die Homepage des Landwirtschaftsamtes Rottweil,:
https://rottweil.landwirtschaft-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Aktuelles/Anmeldung+zum+Boesinger+Feldtag. Die Veranstaltung ist als 2-stündige Sachkundefortbildung anerkannt. Bitte Sachkundeausweis mitbringen.

Bleiben Sie gesund!


Luise Lohrmann

 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung