Warndienst Nr. 03-2021

Sehr geehrte Damen und Herren!
„Im Märzen der Bauern die Rösslein einspann“ heißt es in einem Kinderlied. Es ist zwar jeden Morgen noch vempfindlich kalt aber die Böden sind trocken und sehr gut befahrbar. Somit steht der Frühjahrsaussaat nichts entgegen.

Winterraps:
Seit vorletzten Samstag, 27.02. sind keine Kohltriebrüssler mehr in die Rapsbestände zugeflogen. Die gesetzte Insektizimaßnahme gegen die Stängelschädlinge war richtig! Hoffentlich kann es bei dieser einen Insektizidmaßnahme bleiben. Die Gelbschalen sind auch weiterhin auf Zuflüge zu kontrollieren. Das Wasser sollte gewechselt werden, bitte ein Tropfen „Spüli“ hinzugeben um die Oberflächenspannung des Wassers zu reduzieren.

Frühjahrsbestellung:
Die Äcker sind gut abgetrocknet und können jetzt sehr gut ohne Schäden bearbeitet und eingesät werden. Das Aufbringen der gesamten Düngermenge vor der Saat hat sich vor allem bei Braugerste und Hafer in den vergangenen Jahren bewährt. Ein Volldünger mit Schwefel bietet sich hierzu an. Vor der Saat den Dünger streuen. Mit der Saat wird der Dünger durch die Kreiselegge in den Boden eingemischt und liegt somit geschützt vor Umwelteinflüssen im Wurzelbereich der Pflanzen. Die Nährstoffe des Düngers werden durch die Bodenfeuchte langsam in Lösung genommen. Ein Abgasen von Ammoniak wird dadurch verhindert. Wird der Dünger allerdings erst nach der Saat gestreut, weil der Acker dann eingeebenet ist und eventuell die Fahrgassen sichtbar sind, so wird bei anhaltend trockener Witterung der Dünger nur schlecht aufgelöst und steht den Pflanzen nicht vollständig zur Verfügung.
Die Aussaat ist jetzt relativ früh, bitte die unteren Saatmengen bei den Aussaatempfehlungen nehmen. Vor allem bei Hafer behindert eine zu dicke Saat die Ausbildung von hohen Hektolitergewichten. . Je nach Hafersorte eine Aussaatstärke von 260 bis 300 Kö/m² nicht überschreiten. Für die Braugerste liegen die Aussaatmengen je nach Sorte zwischen 280 und 300 Kö/m². Für die Erbsenaussaat haben sich die höheren Saatmengen zwischen 80 und 90 Kö/m² bewährte. Die Saattiefe der Erbsen sollte bei 5 cm sein. Für die Aussaat von Ackerbohnen muss der Schardruck soweit erhöht werden, dass eine Ablagetiefe von mindestens 6 cm gewährleistet ist. Die Aussaatmenge liegt bei 40 Kö/m². Für Nachgebautes Saatgut empfiehlt sich eine Keimprobe um die Keimfähigkeit besser einschätzen zu können. 100 Körner abzählen und diese auf ein wassergetränktes Zeitungspapier oder Küchentuch in ein Teller legen, mit Klarsichtfolie abgedecken und an einen warmen Ort stellen. Nach kurzer Zeit kann die Keimung beobachtet und ausgezählt werden. Die Aussaatmenge kann kann für nachgebautes Saatgut somit sicherer bestimmt werden Unter nachfolgendem Link finden Sie Sortenempfehlungen für die Frühjahrsaussaat:
https://ltz.landwirtschaft-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Arbeitsfelder/Sorteninformation

Baden-Württembergischer Pflanzenschutztag - Nachtermin:
Der Baden-Württembergische Pflanzenschutztag vom 24.02.2021 wurde aufgezeichnet. Sie können an dieser Veranstaltung am 10. und 11. März 2021 jeweils von 19.00 – 21.00 Uhr teilnehmen.
Vorab müssen Sie sich für eine Teilnahme an der Aufzeichnung des Pflanzenschutztages mit folgendem Link : https://attendee.gotowebinar.com/register/4405000235806224140 anmelden.
Nach der einmaligen Anmeldung erhalten Sie den Link zum Beitritt an beiden Abenden an die angegebene E-Mail-Adresse zugesandt. Die Veranstaltung dient auch zur Fort-und Weiterbildung in der Sachkunde Pflanzenschutz.  Eine Fortbildungsbescheinigung erhalten nur diejenigen, die an beiden Abenden teilnehmen, da nur so alle 4 Themen abgedeckt sind und 4 Stunden bescheinigt werden können.

Bleiben Sie gesund!

Luise Lohrmann



 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung