Warndienst Nr. 15-2021

Sehr geehrte Damen und Herren!


Wunderschön ist derzeit die Herbstfärbung der Laubbäume. In den vergangenen Jahren waren die Blätter im Herbst vertrocknet und dadurch nur braun und jetzt können wir einen“ Indiansummer „im Zollernalbkreis erleben.


Sperrfristverschiebung- Düngeverordnung:
Die Sperrfrist für die Ausbringung von Düngemitteln mit wesentlichem Gehalt an Stickstoff auf Grünland und Dauergrünland nach § 6 Abs. 8 DüV wird um zwei Wochen auf den 15. November 2021 bis einschließlich 14. Februar 2022 verschoben. Die Verschiebung der Sperrfrist gilt gemäß § 6 Abs. 10 DüV ausdrücklich nur für Grünland- und Dauergrünlandflächen.
Die Sperrfristverschiebung gilt nicht für Festmist von Huft- oder Klauentieren oder Kompost, die in der Zeit vom 01. Dezember bis zum 15. Januar nicht ausgebracht werden dürfen.
Die Allgemeinverfügung gilt in allen Gemarkungen im Zollernalbkreis.
Eine breitflächige Ausbringung von flüssigen Wirtschaftsdüngern ist auf Grünland und Dauergrünland ab dem 02.02.2025 nicht mehr erlaubt.
Eine Herbstdüngung darf den errechneten N-Bedarf nach der Düngebedarfsermittlung des Kalenderjahres nicht überschreiten.


Winterraps:
Das Wachstum verlangsamt sich. Es ist jetzt keine Notwendigkeit mehr um die Bestände einzukürzen. In der Regel ist der Vegetationskegel noch am Boden und er wird sich auch nicht mehr abheben. Die Temperaturen für den Einsatz mit Propyzamid-haltigen Produkten sind immer noch zu hoch! Das Thermometer muss dauerhaft unter 10 Grad Celsius sinken, dann ist der Einsatz berechtigt. Der Rapserdfloh ist kaum in den Beständen zu finden, deshalb keine Behandlung mit einem Insektizid!


Wintergetreidesaat:
Nicht überall ist der Winterweizen, vor allem nach Silomais, ausgesät. Nur langsam trocknen jetzt die Böden ab. Für eine Weizen oder Dinkelaussaat ist es noch nicht zu spät.
Für den Einsatz von Bodenherbiziden sind jetzt gute Bedingungen. Die Luftfeuchtigkeit ist in den Morgenstunden und am späten Nachmittag hoch und sollte für eine Behandlung > 60% sein. Für Herbizide mit dem Wirkstoff Flufenacet darf der Fuchsschwanz gerade am Auflaufen sein. Sind die Fuchsschwanzpflanzen schon gut sichtbar muss der Wirkstoff Chlortoluron zum Einsatz kommen um eine ausreichende Wirkung zu erzielen.
In Wintergerste könnte jetzt mit Axial eine Nachbehandlung gegen nicht erfasste Fuchsschwanzpflanzen erfolgen aber nur bei frostfreien Nächten nach der Behandlung.


Grünland:
Viele Flächen wurden in diesem Jahr nur einmal genutzt. Sehr hoch ist jetzt der Aufwuchs. Ein Abmähen oder Abmulchen ist in dieser Situation dringend anzuraten um den Mäusen über die Wintermonate keine Unterschlupfmöglichkeiten zu bieten. Bitte stellen Sie Landemöglichkeiten für Greifvögel auf. Es reichen normale Holzweidezaunpfosten die über Winter verteilt auf der Grünlandfläche stehen. Im Frühling sind diese schnell entfernt.

Bleiben Sie gesund!
Luise Lohrmann



 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung