Service-Navigation

Suchfunktion

Warndienst Nr. 7-2019

Datum: 06.05.2019

Sehr geehrte Damen und Herren!

Eiskalt erwischt! Väterchen Frost will sich noch nicht geschlagen geben und pfuscht immer wieder in die Frühjahreswitterung hinein. Die Temperatursprünge sind schon enorm. Der erste Mai hat uns Sommertage beschert und sommerliche Kleidung war erforderlich. Jetzt kommen die zum Teil weggeräumten Wintersachen wieder zum Einsatz. Die Eisheiligen wären laut Kalender vom 11. bis 15. Mai. Vielleicht haben sich die Eisheiligen in diesem Jahr eine Woche früher eingestellt. Die Pflanzen allerdings sind an den Standort gebunden und der Natur und somit dem Wetter schutzlos ausgesetzt. Durch eine ausgeglichene Nährstoffverfügbarkeit, vor allem mit Kalium und Mangan kann die Pflanze auf solche Temperaturstress-Ereignisse vorbereitet werden.

Winterraps:

Die Blüte beginnt im Raps nun auch in den Hochlagen. Es gelten die Hinweise aus den vorhergehenden Schreiben.

Wintergerste:

Die Bestände sind in der Regel gut und durch die vergangenen Niederschläge ist die Wasserversorgung ausreichend. In den unteren Lagen wäre für die Einmalbehandlung mit einem Fungizid in den nächsten Tagen der richtige Zeitpunkt. Die Spritzung kann mit einem Wachstumsregler kombiniert werden. Die Entscheidung für den Einsatz einer wuchsregulierenden Massnahme ist von der Sorte und der langjährig organischen Düngung abhängig. Bei Nachtfrostgefahr und Temperaturen unter 10 Grad sollte kein Wachstumsreglereinsatz erfolgen. Der oberste Halmabschnitt kann stabilisiert und somit das Ährenknicken unterbunden werden, wenn eine wuchsregulierende Maßnahme in ES 37 bis 39 gefahren wird. Die Zumischung von Chlorthalonin-haltigen Mitteln ist zur Absicherung gegen Ramularia sinnvoll. Mögliche Mittelkombinationen sind: Adexar + Amistar Opti, AviatorXpro + Amistar Opti, Elatus Era + Amistar Opti oder Amistar Opti solo. Ein Spritzfenster hilft die Wirkung der Behandlung zu beurteilen. Die Aufbrauchfrist für Gladio und Cirkon endet am 19.03.2020. Diese Produkte werden hauptsächlich in Gerste eingesetzt und müssen in der Saison 2019 vollständig aufgebraucht werden.

Sommergetreide:

Die Gräserbehandlung in der Sommergerste mit Axial sollte abgeschlossen sein. Zwischen der Gräserbehandlung und der Unkrautbekämpfung sollte etwa eine Woche liegen. Auf manchen Flächen sind die Ehrenpreisarten sehr stark. Mit Artus + Primus Perfect, Duplosan KV/Duplosan Super+ Concert SX, Pixi und anderen kann gegen den Ehrenpreis der sich in der Regel durch eine jahrelange „Pointer-Spritzfolge“ herausselektiert hat, vorgegangen werden.

Leguminosen:

Erbsen und Ackerbohnen haben in der Regel eine langsame Jugendentwicklung. Die Vorauflaufbehandlung in den Leguminosen muss mit Bandur, Centium 500 oder anderen gesetzt sein. In Erbsen ist eine Bekämpfung der Unkräuter mit Stomp Aqua 2,5 l/ha bei einer Bestandshöhe von 15 bis 20 cm möglich. Die Gräserbehandlung kann im Nachauflauf mit Herbiziden aus der HARAC-Gruppe A wie Agil S, Fusilade Max, Focus Ultra, Gallant Super, Panarex und Select 240 EC (nur zur Saatguterzeugung) durchgeführt werden. Aus dieser Wirkstoffgruppe gibt es bei uns im Zollernalbkreis allerdings schon viele Probleme bei der Ackerfuchsschwanzbekämpfung durch Resistenzen. Eine Wirkung ist somit nicht immer zufriedenstellend gegeben. In manchen Beständen wir der Fraß des Blattrandkäfers beobachtet. In der Regel sind diese Fraßschäden vom Rand her zu beobachten. Der Käfer frisst kleine Ausbuchtungen an den Blättern heraus. Die Fraßspuren sind nicht der Schaden, sondern die Käfermaden, die sich aus den abgelegten Eiern entwickeln. Die Blattrandkäfermaden fressen sich an den Knöllchenbakterien der Leguminosen satt. Durch die Dezimierung der Knöllchenbakterien kann der Wuchs der Körnerleguminosen eingeschränkt werden. Die Schadschwelle liegt bei 50% Befall im Bestand. Bei Überschreiten der Schadschwelle kann mit einem in Körnerleguminosen zugelassenen Pyrethroid behandelt werden. Nach meinen Beobachtungen wird in der Regel dieser Befallsgrad im Zollernalbkreis nicht überschritten. Somit ist kein Insektizid notwendig!

Veranstaltungshinweise Felderbegehungen:

Gruol am Dienstag, den 21.05. 2019 um 19.30 Uhr, Richtung Weildorf der erste Feldweg links.

Leidringen am Mittwoch, den 22.05. 2019 um 19.30 Uhr Treffpunkt ist das Kriegerdenkmal.

Ringingen am Dienstag, den 28.05. 2019 um 19.30 Uhr Treffpunkt am Friedhofsparkplatz.





Gutes Gelingen wünscht

Luise Lohrmann

Fußleiste